Hasse-Gesellschaft Bergedorf e.V.

Kontakt

Hasse-Gesellschaft Bergedorf e.V., Johann-Adolf-Hasse-Platz 1, 21029 Hamburg
Tel.: (040) 721 78 10, info(at)hasse-gesellschaft-bergedorf.de
www.hasse-gesellschaft-bergedorf.de


Profil

Die Hasse-Gesellschaft wurde im Jahr 1910 durch traditionsbewusste und kulturell engagierte Bergedorfer Bürger gegründet, um die Erinnerung an jenen Komponisten zu pflegen, der in der Mitte des 18. Jahrhunderts als eine der zentralen Gestalten des europäischen Musiklebens galt: Johann Adolf Hasse (1699–1783). Damit die Werke Hasses und anderer Komponisten zum Klingen gebracht werden konnten, wurde seinerzeit auch ein Chor und ein Orchester ins Leben gerufen; das Hasse-Orchester besteht bis heute.

Mit der Einrichtung des Hasse-Archivs im Jahr 1986 wurden Dokumentation und Forschung zu weiteren Aufgaben der Gesellschaft. Seit 1991 ist das Hasse-Archiv im Geburtshaus des Komponisten neben der Bergedorfer Kirche St. Petri und Pauli untergebracht. Hier hat die Redaktion der Hasse-Studien und der Hasse-Werkausgabe ihren offiziellen Sitz. Das Hasse-Archiv ist als ein An-Institut mit der Hochschule fĂĽr Musik und Theater Hamburg verbunden. Aus dieser Zusammenarbeit entstand auch das Hasse-Ensemble, ein Kammerorchester, das sich ĂĽberwiegend aus Studierenden und Ehemaligen der Hamburger Musikhochschule zusammensetzt.

Zur besonderen Förderung von einschlägigen Forschungsprojekten, Publikationen und Konzerten wurde im Jahr 2008 die Johann Adolf Hasse-Stiftung gegründet.

Engerer Vorstand: Prof. Dr. Wolfgang Hochstein (Vorsitzender), Lothar Schumann (stellv. Vorsitzender), Dr. Rainer Lambrich (Schatzmeister)